WALD & WIESEN BLOG


Abschalten. Durchatmen. Die Natur genießen.

 

Und das alles auf dem eigenen Stück Land. Diesen Wunsch habe ich mir im Spätsommer 2014 erfüllt und eine Streuobstwiese  übernommen. Mit der Übernahme war und ist aber erst einmal ein Haufen Arbeit verbunden. Doch gerade die Arbeit und der Aufenthalt in der Natur bieten einen willkommen Ausgleich. Die körperliche Anstrengung, die unberührte Natur, das einfache Leben (und Überleben) in der Natur als Abwechslung zum gesellschaftlichen Konsum machen für mich einen unglaublichen Reiz aus.

 

Update 2016:

Im Frühjahr 2016 habe ich mir ein Wald- & Wiesengrundstück in Schorndorf-Schlichten gekauft. Mitten im Wald, ziemlich flach, tolle Hütte und Natur pur!

 

Natürliche Zusammenhänge, das Zusammenspiel und die Abhängigkeit von Pflanzen und Tieren gerät immer mehr in Vergessenheit. Vielen Menschen fehlt die Zeit sich in der Natur aufzuhalten und sich mit ihr auseinander zu setzen. Wagt man den Schritt und begibt sich für längere Zeit in die Natur und lässt sich auf sie ein, dann stellt man schnell fest: Das kenne ich. Hier fühl ich mich gut.

 

Dieses Gefühl möchte ich gerne mit dir teilen.

Ich nehme dich in meinem Blog virtuell mit in die Natur - KOMM MIT RAUS!


Gartenarbeit & Apfelernte

Kursgelände vorbereiten

Wir haben das Wochenende genutzt um das Kursgelände in Schlichten und die Streuobstwiese zu mähen und die ersten Äpfel aufzusammeln. Nachdem der Balkenmäher seinen Dienst verweigerte, wurde am Samstag endlich Ersatz beschafft. Neben einem neuen Mäher haben wir auch gleich einige Regale zum Lagern der vielen Kursmaterialien mitgenommen. 

 

Die Kursmaterialien und das Bienenmaterial stapelten sich nur kreuz und quer in den Hütten - hier war dringender Handlungsbedarf! Schnell ein paar Schwerlastregale aufbauen und das Material in Kisten sortieren, so zumindest der Plan... Die Steckregale aus Metall wehrten sich gegen Tims Aufbaupläne, wie immer sollte alles seine Zeit brauchen. Immerhin konnte die große Nachwuchsbiologin in Zwischenzeit Zapfen von Fichte, Lärche und Kiefer sammeln und die Brombeerhecke von ihrer "Last" befreien.

 

Nachdem die Hütte einigermaßen geordnet war, konnten noch die letzten Arbeiten an den Bienenvölkern vorgenommen werden. Nach der Behandlung mit Ameisensäure (60% ad. us. vet.) wird nun der letzte Rest Zuckerwasser eingefüttert - wir sind schon spät dran.

 

Zweite Station war die Streuobstwiese in Weiler - dort wartet die Wiese schon lange auf ihre lang ersehnte Sommerfrisur. Mit dem neuen Mäher (hinterradantrieb) war es zwar immernoch eine schweißtreibende Aufgabe, aber kein Vergleich zu vorher. Und das obwohl das Gras bzw. die Brennnesseln zum Teil über 1,5m hoch waren. Nachdem ca. ein Drittel gemäht war, wurden die noch anstehenden Arbeiten auf den nächsten Tag verschoben.

 

Äpfel einkochen

Äpfel "Jakob Fischer" im Schnellkochtopf

Mit der Unterstützung der älteren Generation und dementsprechender Anzahl an helfenden Händen, konnten wir am Sonntag früh eine erste Ernte von 6 Säcken Äpfel in nur 2,5 Stunden einbringen. Einige besonderes schöne Exemplare wurden zur direkten Weiterverarbeitung ausgewählt. Unsere frühste Sorte ist "Jakob Fischer", ein sehr großer, leicht verderblicher Apfel - aber sehr flexibel einsetzbar und lecker!

 

Am liebsten essen wir den Jakob Fischer als Apfelmus, was sich aufgrund der schnellen Verderblichkeit auch gut anbietet. Dazu säuberen wir die Äpfel, schneiden das Kerngehäuse aus und entfernen beim zerkleinern die braunen Stellen. Dann wird etwas Wasser dazugegeben und kurz aufgekocht, sodass die Äpfel weich werden. Die weichen Äpfel werden mit der "Flotten Lotte" passiert und das fertige Mus wieder in den Topf gegeben. Während das Mus erneut erwärmt wird, legen wir die Gläser und Deckel in kochendes Wasser und heizen den Backofen an. Das heiße Mus kommt in die heißen Gläser und wird direkt verschlossen (etwas Luft lassen, da sich die Masse im Backofen noch vergrößert). Die Gläser kommen in die Fettwanne, welche mit ca. 2cm Wasser aufgefüllt wurde, und sollten weder die Backofenwände, noch die anderen Gläser berühren. Auf 175° wird solange erhitzt, bis Bläschen in der Füllung aufsteigen (ca. 10-15 Minuten). Dann den Ofen ausschalten und die Gläser weitere 30 Minuten im Ofen stehen lassen.Hier geht es zum Video

 

Nach dem abkühlen dunkel lagern und über den Winter mit viel Genuß verbrauchen. Es ist jedes Mal ein tolles Gefühl, selbst angebaute Lebensmittel zu verarbeiten und anschließend zu genießen.

 

Viel Erfolg beim nachmachen,

euer Tim

 

 

 

0 Kommentare

Mit Kindern den Wald entdecken


Kindergeburtstag mit Sinn?


Gruppe von Kindern entdeckt bei Schatzsuche am Kindergeburtstag durch den Wald einen Jägersitz in Schorndorf
mehr lesen 1 Kommentare

1. Video Blog


filmend im Wald und auf der Wiese


Sonnenaufgang auf Streuobstwiese nach Übernachtung unter freiem Himmel in der Hängematte
mehr lesen 0 Kommentare

In der Hängematte bei Vollmond


Arbeit, Spaß und Übernachtung


Sonnenaufgang auf der Streuobstwiese nach Übernachtung in der Hängematte unter freiem Himmel
mehr lesen 0 Kommentare

Meinen ersten Baum gepflanzt


Geburtstagsgeschenk Pfirsichbaum


Pfirsichbaum auf Streuobstwiese gepflanzt
mehr lesen 0 Kommentare